SEO Tipps – Google-Bewertungsrichtlinien für Websites

Google ist die am häufigsten genutzte Suchmaschine weltweit. Und darum versuchen viele Unternehmen gerade hier ein gutes Ranking zu erhalten. Dabei gehen sie oft falsch vor, denn Google legt längst nicht so viel Wert auf den äußeren Schein, wie viele denken. Darum helfen SEO Tipps – Google-Bewertungsrichtlinien für Websites.

Wie bewertet Google eigentlich Webseiten?

seo-tipps-google-bewertungsrichtlinienBildquelle: Alexander Klaus / pixelio.de

Die Arbeit wird hauptsächlich von Website Quality Checkern ausgeführt. Dabei handelt es sich nicht um professionell ausgebildete Fachkräfte, sondern um Teilzeitkräfte und Studenten, die sich mit der Arbeit ein kleines Zubrot verdienen.
Die Bewertung selbst aber findet nach festgelegten Standard von Google statt. Sie werden in einem internen Bericht zusammengefasst, den „Google Quality Rater Guidelines”. Von diesen digitalen Anweisungen gehen immer wieder Einzelstücke an die breite Masse der Unternehmen und Website-Betreiber. Aber nur selten wird das ganze Dokument bekannt. Und darum gehen viele Webseiten einen falschen Weg, um ihre Platzierung in Googles Bewertungssystem zu verbessern.

Worauf legt Google wirklich wert?

Wie aus dem neusten „Google Quality Rater Guidelines” von 2013 zu entnehmen ist, sind es nicht die auftretenden Keywords, die darüber bestimmen, wie gut eine Website im Ranking gelistet wird. Es ist vor allen Dingen der Mehrwert für den User, der über die Platzierung entscheidet. Seiten, die nachgewiesenermaßen einen hohen Nutzen, eine klare Übersichtlichkeit und hohe Sicherheit bieten, haben gute Chance als „Highest Quality” eingestuft zu werden.

Auf die folgenden Bewertungsgrundlagen wird besonders hoher Wert gelegt:

  • Page Quality: Hiermit wird die Qualität der Texte und der Aufbau der Seite gemeint. Wie übersichtlich sind die Texte gestaltet? Bieten sie wirklich Hilfe? Wie viel Text ist auf der gesamten Seite geschrieben? Spricht das Layout den User an? All das sind Fragen, die die Mitarbeiter von Google in einem vorgefertigten Antwortbogen beantworten sollen.
  • Supplementary Content: Hier geht es um die unterstützenden Eigenschaften der Seite. Videos, Kommentare, Links zu anderen Seiten. Auch sie haben einen Einfluss auf das Ranking. Alle diese Verbindungen sollen den User unterstützen und ihn tiefer in das Gebiet führen. Die Art der Verbindung wird genauso bewertet, wie die Qualität derselben.
  • Page Quality der gesamten Domain: Der Gesamteindruck, den die Seite vermittelt. Neben dem Optischen kommt es hier auch auf die klare Erkennbarkeit von Autorisierung und Reputation an. Die Betreiber der Seite müssen kenntlich sein, ebenso die Programmierer und der Rechtsstand.

Besonders an Seiten, die Rat bei wichtigen Lebenslagen wie Geld oder Versicherung bieten, werden enorm hohe Anforderungen gestellt. Und es kommt nicht selten vor, dass sich Google selbst an die Seiten wendet, um noch vorhandene Missverständnisse zu klären.

Informationen und Tipps rund um Suchmaschinenoptimierung wurden zusammengestellt von Seo-Webshop.de – Professionelle SEO Beratung!

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Ein Gedanke zu „SEO Tipps – Google-Bewertungsrichtlinien für Websites

  1. Altmann

    Hallo,

    nun ist es aber auch so, dass sich größere Unternehmen bzw. Marken mehr leisten können, als kleinere Unternehmen. Auch wenn es durchaus möglich ist guten Traffic über Google zu bekommen, ist es doch so unsicher, dass man nicht mehr alleine darauf setzen sollte. Wer sich nach mehreren Trafficquellen umschaut, schläft nachts ruhiger. Bei mir funktioniert beispielsweise Google+ und Facebook recht gut.

    freundliche Grüße

Kommentare sind geschlossen.